• Inhalt


Diese Seite entsteht in Zusammenarbeit mit Easyfairs und den Messen «all about automation» und «Maintenance Schweiz», die vom 28. + 29. August 2024 in der Messe Zürich stattfinden. Hier gibt es kostenlose Tickets zu beiden Messen.


Automationstrend 1: Fortgeschrittene KI und maschinelles Lernen

Intelligente Automation: Wenn Maschinen lernen, Fehler zu vermeiden

Der Einsatz fortgeschrittener KI- und ML-Technologien in der Automatisierung wird zunehmen, um komplexere Aufgaben autonom und effizienter zu bewältigen. Insbesondere in der Qualitätssicherung und Prozessoptimierung werden diese Technologien verstärkt eingesetzt.


Die Welt der Automatisierung erlebt eine Revolution durch den verstärkten Einsatz von fortschrittlicher Künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML). Diese Technologien ermöglichen es Robotern und automatisierten Systemen, nicht nur ihre Aufgaben zu erfüllen, sondern auch aus Fehlern zu lernen und sich ständig zu verbessern. In Bereichen wie der Qualitätssicherung hat dies zu einer drastischen Reduzierung von Produktionsfehlern geführt. Unternehmen, die frühzeitig auf diese intelligenten Systeme setzen, profitieren von deutlichen Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen. Mit dieser Entwicklung beginnt ein Zeitalter, in dem Maschinen nicht nur ausführen, sondern mitdenken und optimieren.


Trendnote: 10/10 – Wegen der tiefgreifenden Einflüsse auf Effizienz und Intelligenz der Systeme.


Unser Tipp zum Thema

Um diesen Trend optimal zu nutzen, sollten Unternehmen nicht nur in KI-basierte Systeme investieren, sondern auch in die Ausbildung ihrer Mitarbeitenden. Ein tiefes Verständnis dafür, wie KI- und ML-Technologien funktionieren, ermöglicht es Teams, diese Werkzeuge effektiver zu integrieren und ihre Vorteile voll auszuschöpfen. Beginnen Sie mit spezialisierten Workshops und Schulungen, um Ihre Mitarbeiter auf die nächste Stufe der technologischen Entwicklung vorzubereiten.


Lösungspartner auf dem Weg zur flexiblen Automation und smarten Produktion finden Sie am 28. + 29. August 2024 auf der all about automation und maintenance Schweiz in der Messe Zürich.


Automationstrend 2: Einfachere Programmierung von Robotern (Teaching)

Demokratisierung der Robotik: Programmierung für alle

Neue Benutzeroberflächen und intuitive Programmiersprachen ermöglichen es auch nicht-technischem Personal, Roboter schnell und effektiv zu programmieren, was die Einsatzmöglichkeiten von Robotik in kleinen und mittleren Unternehmen erhöht.


Die neuesten Fortschritte in der Robotertechnologie öffnen die Türen für eine breitere Anwendung in verschiedenen Branchen. Dank der Entwicklung intuitiver Programmiersprachen ist es nun auch Personen ohne technischen Hintergrund möglich, Roboter zu programmieren – oder wie es auch heisst: Roboter zu «teachen». Diese Innovation senkt die Einstiegshürden erheblich und eröffnet kleinen und mittleren Unternehmen neue Möglichkeiten, ihre Produktivität zu steigern. Die einfachere Programmierung bedeutet, dass Roboter schneller eingesetzt und an spezifische Aufgaben angepasst werden können, was zu einer flexibleren und dynamischeren Produktionsumgebung führt.


Trendnote: 7/10 – Ermöglicht breitere Anwendung und Zugänglichkeit von Robotertechnologien.


Unser Tipp zum Thema

Nutzen Sie die neuen Technologien, um Ihr Personal zu schulen und in die Programmierung einzuführen. Beginnen Sie mit einfachen Projekten, um das Verständnis und die Begeisterung zu fördern. Kurze, regelmässige Trainingssessions können helfen, die Hemmschwelle zu überwinden und das Potenzial der Robotik voll auszuschöpfen.


Jedes Projekt ist individuell und benötigt eine genaue Analyse der spezifischen Ziele und Bedürfnisse. Auf der all about automation und maintenance Schweiz am 28. + 29. August 2024 in Zürich freuen sich kompetente Gesprächspartner in angenehmster Messeatmosphäre auf das Gespräch mit Ihnen.


Automationstrend 3: Autonome mobile Roboter

Navigatoren der Zukunft: Autonome Roboter in der Industrie

Der Einsatz von autonomen mobilen Robotern wird in der Logistik und Fertigung weiter zunehmen. Diese Roboter können sich selbständig in komplexen Umgebungen bewegen und Aufgaben wie Materialtransport und Überwachung übernehmen.


Autonome mobile Roboter (AMR) sind nicht mehr nur Visionen der Zukunftstechnologie, sondern bereits eine treibende Kraft in der modernen Industrie. Mit ihrer Fähigkeit, sich selbständig in komplexen Umgebungen zu bewegen, transformieren sie die Logistik- und Fertigungsbranche. Diese Roboter übernehmen nicht nur Routinetätigkeiten wie Materialtransport, sondern optimieren auch die Überwachung und Wartung von Anlagen. Die Integration von AMRs ermöglicht es Unternehmen, ihre Effizienz zu steigern, Fehlerquoten zu minimieren und letztendlich die Betriebskosten zu senken. Die Anwendung dieser intelligenten Helfer verspricht eine dynamischere, produktivere und sicherere Arbeitsumgebung.


Trendnote: 9/10 – Zentral für die Automatisierung von Logistik und mobilen Operationen.


Unser Tipp zum Thema

Beginnen Sie klein, indem Sie Pilotprojekte mit autonomen mobilen Robotern in begrenzten Bereichen Ihrer Operationen einführen. Evaluieren Sie deren Auswirkungen auf die Effizienz und Sicherheit, bevor Sie eine umfassende Implementierung planen. Dies ermöglicht es Ihrem Team, sich mit der Technologie vertraut zu machen und optimale Einsatzstrategien zu entwickeln.


Lösungspartner auf dem Weg zur flexiblen Automation und smarten Produktion finden Sie am 28. + 29. August 2024 auf der all about automation und maintenance Schweiz in der Messe Zürich.


Automationstrend 4: Adaptive Robotiksysteme

Adaptive Robotiksysteme: Die Meister der Effizienz in Echtzeit

Robotiksysteme, die ihre Arbeitsweise in Echtzeit an wechselnde Bedingungen anpassen können, werden zunehmend eingesetzt, um die Effizienz in dynamischen Produktionsumgebungen zu steigern.


Adaptive Robotiksysteme setzen neue Massstäbe in der Produktionslandschaft. Diese hochentwickelten Maschinen sind in der Lage, ihre Arbeitsweise in Echtzeit an wechselnde Bedingungen anzupassen. Diese Flexibilität ist besonders wertvoll in dynamischen Produktionsumgebungen, wo Produktionslinien häufig umgestellt werden müssen. Durch die Anpassung ihrer Parameter können diese Roboter sowohl die Effizienz steigern als auch die Qualität der Endprodukte verbessern. Sie reduzieren Ausfallzeiten und ermöglichen eine schnellere Reaktion auf Marktveränderungen oder individuelle Kundenanforderungen, was sie zu einem unverzichtbaren Bestandteil moderner Fertigungsprozesse macht.


Trendnote: 9/10 – Wichtig für die Flexibilität und Reaktionsfähigkeit in der Produktion.


Unser Tipp zum Thema

Beginnen Sie klein, indem Sie Pilotprojekte mit autonomen mobilen Robotern in begrenzten Bereichen Ihrer Operationen einführen. Evaluieren Sie deren Auswirkungen auf die Effizienz und Sicherheit, bevor Sie eine umfassende Implementierung planen. Dies ermöglicht es Ihrem Team, sich mit der Technologie vertraut zu machen und optimale Einsatzstrategien zu entwickeln.


Jede Projekt ist individuell und braucht eine genaue Analyse Ihrer spezifischen Ziele und Bedarfe. Auf der all about automation und maintenance Schweiz am 28. + 29. August 2024 in Zürich freuen sich kompetente Gesprächspartner in angenehmster Messeatmosphäre auf das Gespräch mit Ihnen.


Automationstrend 5: Digitale Zwillinge

Digitale Zwillinge: Virtuelle Modelle für reale Verbesserungen

Die Nutzung digitaler Zwillinge zur Simulation, Analyse und Optimierung von Fertigungsprozessen wird weiter voranschreiten. Dies hilft, Fehler zu minimieren und die Produktionsleistung zu maximieren.


Digitale Zwillinge, also virtuelle Modelle realer Systeme, sind zu einem unverzichtbaren Werkzeug in der modernen Fertigung geworden. Sie ermöglichen es Unternehmen, Produktionsprozesse in einer simulierten Umgebung zu testen, zu analysieren und zu optimieren, bevor diese real umgesetzt werden. Diese Technologie trägt dazu bei, Fehlerquellen zu identifizieren und zu eliminieren, was zu einer deutlich gesteigerten Produktionsleistung führt. Zudem erlauben digitale Zwillinge die Vorhersage von Wartungsbedarfen und die Verbesserung der Produktqualität durch kontinuierliche Feedbackschleifen zwischen dem virtuellen und dem realen System.


Trendnote: 8/10 – Hilfreich für Planung, Simulation und Optimierung von Prozessen.


Unser Tipp zum Thema

Beginnen Sie mit der Implementierung digitaler Zwillinge, indem Sie kleinere, weniger komplexe Systeme Ihrer Produktion auswählen. Dies ermöglicht es Ihnen, die Technologie zu verstehen und die Auswirkungen klar zu messen. Setzen Sie fortschrittliche Analysetools ein, um die gewonnenen Daten zu interpretieren und Optimierungsstrategien zu entwickeln.


Lösungspartner auf dem Weg zur flexiblen Automation und smarten Produktion finden Sie am 28. + 29. August 2024 auf der all about automation und maintenance Schweiz in der Messe Zürich.


Automationstrend 6: Integration von IoT

Vernetzte Effizienz: IoT erweitert den Produktionshorizont

Die Vernetzung von Maschinen und Systemen über das Internet der Dinge (IoT) wird weiter fortschreiten und tiefere Einblicke sowie Kontrolle über die gesamte Wertschöpfungskette bieten.


Die fortschreitende Integration von IoT (Internet der Dinge) und Industrie 4.0-Technologien in die industriellen Prozesse markiert einen Wendepunkt in der Produktionseffizienz und -kontrolle. Durch die Vernetzung von Maschinen und Systemen erhalten Unternehmen nicht nur tiefere Einblicke in ihre Wertschöpfungskette, sondern auch eine erweiterte Kontrolle über sämtliche Produktionsphasen. Diese Konnektivität ermöglicht eine präzisere Überwachung und Instandhaltung, was zu einer Reduzierung von Ausfallzeiten und einer Steigerung der Gesamteffizienz führt. Zudem können Daten aus dem gesamten Produktionsnetzwerk genutzt werden, um Prozesse zu verbessern und auf Veränderungen in Echtzeit zu reagieren.


Trendnote: 9/10 – Fundamental für die Vernetzung und Datenanalyse in Echtzeit.


Unser Tipp zum Thema

Um von IoT maximal zu profitieren, starten Sie mit einer genauen Bestandsaufnahme und Digitalisierung Ihrer Anlagen. Identifizieren Sie Schlüsselkomponenten, die von einer Vernetzung am meisten profitieren würden. Führen Sie Pilotprojekte durch, um die Integration schrittweise zu testen und zu optimieren. Dabei sollten Sie besonderen Wert auf die Sicherheit Ihrer Netzwerke legen, um Datenlecks und andere Sicherheitsrisiken zu minimieren.


Jede Projekt ist individuell und braucht eine genaue Analyse Ihrer spezifischen Ziele und Bedarfe. Auf der all about automation und maintenance Schweiz am 28. + 29. August 2024 in Zürich freuen sich kompetente Gesprächspartner in angenehmster Messeatmosphäre auf das Gespräch mit Ihnen.


Weitere Automationstrends folgen in Kürze

Impressum

Textquelle: Technik und Wissen / KI-unterstützt

Bildquelle: DALL-e, Technik und Wissen

Redaktionelle Bearbeitung: Technik und Wissen

Informationen

all about automation
www.automation-zürich.ch

maintenance Schweiz
www.maintenance-schweiz.ch

Kostenlose Messetickets

Veröffentlicht am: