Was läuft im 2022 bei Sigmatek? Welche Produkte und Weiterentwicklungen kommen auf den Markt und welche News sind zu vermelden von der Firma? Hier gibt es diese Firmen-Nachrichten in komprimierter Form und chronologischer Reihenfolge.


  • Inhaltsverzeichnis


Zauberwürfel blitzschnell automatisch lösen

An einem Zauberwürfel, dem «Rubik’s Cube», ist schon so mancher verzweifelt: Dank dem Rubik's Cube Solver von drei Schülern der HTL Saalfelden löst sich der knifflige Würfel von selbst – und das vollautomatisch in kürzester Zeit. Unterstützung erhielten die jungen Techniker bei ihrem Projekt vom Automatisierungsexperten Sigmatek.

Im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der HTBLA Saalfelden haben David Haidenhofer, Markus Kreutzer und Paul Kreuzer eine Maschine zum Lösen eines verdrehten Zauberwürfels entwickelt. In nur 385 ms löst sich das beliebte Knobelspielzeug mittels modernster Technik wie durch Zauberhand.

Die Schüler der Abteilung Elektrotechnik haben in ihrem Abschlussprojekt ihr gesammeltes Wissen in den Bereichen Informations-, Antriebs- und Automatisierungstechnik vereint. Der Rubik’s Cube Solver berechnet zuerst mittels Bilderkennung und zwei Kameras die aktuelle Anordnung der farbigen Würfelsteine. Anhand dieser Bilder wird dann durch einen Algorithmus, die Drehabfolge zum Lösen des Zauberwürfels ermittelt. Diese Drehabfolge wird dann in Echtzeit an die Steuerung und Antriebe übertragen. So werden die bunten Steine vollautomatisch in Position gebracht und das in Zeiten, die für Menschen gänzlich unmöglich sind.

Markus Kreutzer, Paul Kreuzer und David Haidenhofer mit ihrem Diplomprojekt, dem «Rubik´s Cube Solver».
Markus Kreutzer, Paul Kreuzer und David Haidenhofer mit ihrem Diplomprojekt, dem «Rubik´s Cube Solver».

Der Rubik’s Cube Solver wurde mit hochmoderner Automatisierungstechnik von Sigmatek realisiert. Zum Einsatz kommen ein flexibles Steuerungssystem, leistungsstarke Servomotoren und die Software Lasal zur einfachen Programmierung der Maschine. Neben den technischen Komponenten konnten die Schüler zudem auf das Know-how der Sigmatek-Experten zurückgreifen und sich Tipps für einen erfolgreichen Abschluss des Projektes holen.

«Um erfolgreich ins Berufsleben zu starten, ist eine praxisbezogene Ausbildung von grosser Bedeutung. Daher ist es für Sigmatek ein wichtiges Anliegen, den Technik-Nachwuchs bereits während der Schulzeit bei der Umsetzung technischer Projekte zu unterstützen», erklärt Marianne Kusejko, Geschäftsführung Finanzen und Personal bei Sigmatek.

Technische Details: Als Hardware kommt das leistungsstarke S-DIAS-System von Sigmatek zum Einsatz: Ein kompaktes CPU-Modul sowie digitale I/Os und Achsmodule, welche die leistungsstarken DSM5-Servomotoren ansteuern, sodass sich die Steine des Zauberwürfels in kürzester Zeit an der richtigen Position befinden. Das objektorientierte, all-in-one Engineering Tool Lasal ermöglicht eine komfortable Programmierung.


Transparenz und Schutz mit digitalem Typenschild

Klassische Typenschilder werden in den Smart Factories zu einem Auslaufmodell bzw. sind nur der Ausdruck der wichtigsten Produktdaten. Immer mehr relevante Informationen und die laufende Miniaturisierung der Produkte sprechen klar für die Digitalisierung des Typenschildes.

Sigmatek-Systemkomponenten verfügen bereits seit vielen Jahren über ein digitales Typenschild. Hier sind produktrelevante Informationen gespeichert wie beispielsweise Artikelbezeichnung, Seriennummer, Hardware-Stand, Bildschirmgrössen, Speicherausbau, MAC-Adresse und vieles mehr – inklusive Checksummen über den gesamten Datensatz, um die Gültigkeit zu verifizieren.

Einfache Weiterverarbeitung der Informationen

Alle vorhandenen Informationen lassen sich mit dem Engineering Tool Lasal jederzeit in Form eines Hardware-Trees auslesen. Die Daten können in der Maschinen-/Anlagen-Historie hinterlegt, weiterverarbeitet und auf der Bedienoberfläche angezeigt werden. So weiss der Maschinenbauer jederzeit, welche Systemkomponenten in der ausgelieferten Maschine bzw. Anlage verbaut sind. Die gesammelten Daten erweisen sich vor allem im Service-Fall als äusserst hilfreich – sei es bei der Diagnose, der Fehlersuche oder der Ersatzteilbeschaffung bei fehlender Dokumentation.

Auch softwareseitig können die Informationen aus dem digitalen Typenschild weiterverarbeitet werden. So kann beispielsweise in der Applikation definiert werden, was passieren soll, wenn Systemkomponenten unerlaubt während der Gewährleistungsfrist getauscht werden – vom Endkunden oder einer Service-Drittfirma. Als vorbeugende Massnahme kann zum Beispiel eine Warnmeldung auf der Bedienoberfläche den Kunden informieren, dass ein von der Gewährleistung ausgeschlossener Vorgang stattgefunden hat.

Wichtige Daten– über den gesamten Lebenszyklus

Zugleich kann im Logfile der Steuerung dieser Vorgang gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt ausgewertet werden. Für den Fall, dass die Steuerung mit der Service-Cloud des Herstellers verbunden ist, kann der Maschinenbauer selbstverständlich auch auf diesem Weg über diesen Vorgang informiert werden, damit er die History über den gesamten Lebenszyklus seiner Maschine/Anlage kennt.

Diese Vorteile werden das digitale Typenschild mittelfristig zu einem Verkaufsargument machen. Zumal es auch im Kampf gegen Maschinen-Plagiate hilft. Die im digitalen Typenschild gespeicherte Seriennummer wird über den Applikationscode direkt vor Auslieferung auf der Steuerung hinterlegt und ist dort unveränderbar. Stimmen diese nicht überein, so wird automatisch der Boot-Vorgang der CPU abgebrochen. Das macht Produkt-Piraterie unmöglich bzw. schützt es auch den Betreiber der Maschine oder Anlage vor Eingriffen von nicht geschultem Personal.

Bei Varan-Produkten von Sigmatek kann auch das jeweilige Produktdatenblatt im digitalen Typenschild hinterlegt werden. So wird im Sinne der Nachhaltigkeit Papier eingespart und die Informationen sind immer verfügbar.



Veröffentlicht am: