PubSub erweitert Nutzbarkeit der OPC UA-Technologie bis in die untersten Ebenen der Fabrik-Automation, in der Kleinststeuerungen, Sensoren und leistungsschwache eingebettete Systeme in der Regel eine optimierte Kommunikation mit geringer Latenz in lokalen Netzwerken erfordern.

«Technologie im Vordergrund – der Mensch im Mittelpunkt» — um dieses Thema drehte sich am 11. Januar 2018 der dritte Strategietag Industrie 4.0.

Die LNS Group zeigt, wie Industrie 4.0 mit neuen Kommunikationslösungen aussehen kann. Denn die Experten für Peripheriegeräte für die Werkzeugmaschinen-Branche, realisieren solche Lösungen, um die LNS-Produkte in die Ressourcenplanung, das Fertigungsmanagement und die Qualitätskontrolle der Kunden zu integrieren.

Mit dem Leitthema «Connected Supply Chain Solutions» setzt die Cemat den globalen Impuls für die Intralogistikbranche, um die digitale Vernetzung der Wertschöpfungs- und Lieferketten voranzutreiben.

Industrie 4.0 muss nicht mehr erklärt werden. Oder doch? Am besten rätselt man dann nicht um die allgemeine Definition, sondern stellt sich gleich diese Frage: Was bedeutet Industrie 4.0 für das eigene Unternehmen? Und wer schon von Losgrösse 1 träumt, dann bitte die Frage nach der Komplexität nicht vergessen. Und da lautet die einfachste Lösung: her mit dem morphologischen Kasten!

Der Trumpf Messeauftritt auf der Blechexpo steht ganz im Zeichen von Vernetzung. Das Hochtechnologieunternehmen zeigt unter dem Begriff TruConnect Lösungen für die Smart Factory.

Mehr als 300 Unternehmen informierten sich bereits bei den «Smart Glasses Experience Days» über den Einsatz von Datenbrillen und anderen digitalen Helfern im industriellen Arbeitsumfeld. Im Herbst folgt nun die dritte Roadshow in Deutschland, Österreich und der Schweiz.