Digitale Transformation ist für zukunftsorientierte Unternehmen ebenso notwendig wie herausfordernd. Schneider Electric unterstützt bei Planung und Umsetzung.

Advertorial

In der Praxis wissen wir, dass bewährte Produkte, die perfekt funktionieren, nicht geändert oder gar aus dem Programm genommen werden sollten. Wir haben jedoch einen Schritt weitergedacht und sie sogar verbessert und optimiert!

Stellen Sie sich vor, Sie haben soeben einen elektrischen Antrieb als die von Ihnen bevorzugte Methode zur Unterstützung einer bestimmten Applikation identifiziert. Grossartig, oder? Allerdings werden Sie dann vielleicht mit vielen Fragen und Optionen konfrontiert, um die optimale elektrische Lösung zu finden. Thomas Greif von SMC erläutert die wichtigsten Schritte für die Bestimmung Ihres Antriebs.

Dank Automatisierung fertigen Maschinen komplexe Produkte mit höchster Präzision. Universal Automation sorgt dabei für Flexibilität und Resilienz.

Standardprodukte aus dem Binder-Portfolio sind für die meisten Anwendungen geeignet - aber nicht für alle. In solchen Fällen kommt die Lösungskompetenz des Spezialisten zum Tragen: in Form von perfekt auf die Anwendung zugeschnittenen Steckverbindern. Beispiele für kundenspezifische Entwicklungen finden sich unter anderem in der Medizintechnik und in der Anlagentechnik.

Der Tech-Konzern Schneider Electric zeigt mit dem Lexium Cobot, wie kollaborative Roboter nicht nur die Industrie revolutionieren können.

Advertorial

Gerade in konjunkturell schwächeren Zeiten ist das Thema Service aus dem Maschinenbau nicht mehr wegzudenken. Tech-Konzern Schneider hat jetzt eine Lösung entwickelt, mit der sich solche Dienstleistungen schon auf Basis einfacher Motordaten anbieten lassen.

Viele Kunden schenken 2-Wege-Ventilen wenig Beachtung, da sie oft als einfache Geräte angesehen werden. Aber ein optimal abgestimmtes 2-Wege-Ventil kann einen grossen Unterschied machen.

Im Jahr 2024 wird die industrielle Automation weiterhin durch technologische Fortschritte und neue Anwendungsgebiete geprägt sein. Hier sind zehn Trends in der industriellen Automation, die besonders beachtenswert sind.

Delta - ein Unternehmen aus dem Bereich Energiemanagement und Anbieter von IoT-basierten Lösungen - führte auf der Hannover Messe 2024 sechs hochflexible Modelle der D-Bot-Serie kollaborativer Industrieroboter (Cobots) ein.

Das 2D Grasping-Kit übernimmt wiederkehrende, monotone Handhabungsaufgaben zuverlässig und lässt sich auch ohne Experten-Know-how einfach bedienen. Die intelligente Lösung von Schunk überzeugte nun auch die Jury des Hermes Award 2024, die das innovative 2D Grasping-Kit auf der Hannover Messe auszeichnete.

Mit dem neuem Drehkranzlager aus WPC (Wood-Plastic-Composite) nimmt Igus einen weiteren Schritt bei der Integration von nachwachsenden Rohstoffen in die industrielle Fertigung. Durch die Verwendung von 50 Prozent Holz und 50 Prozent Hochleistungskunstoffen erhalten Kunden ein kostengünstiges sowie schmierfreies Drehkranzlager.

Die Multitouch-Widescreenpanels der ETT xx64 Serie von Sigmatek sind mit leistungsstarken EDGE3-Technology-Prozessoren ausgestattet und somit die perfekte Wahl für brillante Applikationen mit HTML5-Visualisierung.

Moxa hat drei neue Produktefamilien ins Angebot aufgenommen, welche die Anforderungen von industriellen Anwendungen bestens erfüllen. Die CPUs reichen von sparsamen Intel Atom Versionen der Elkhart Lake Serie, bis hin zu Computern mit leistungsfähigen Intel Core i7 Tiger Lake Prozessoren der 11. Generation.

Der Application Park zählt in diesem Jahr zu den Highlights der Hannover Messe. Gezeigt werden intelligente Robotersysteme, autonom fahrende Geräte im Einsatz, neueste KI-Anwendungen in der Robotik, Bilderkennungstools sowie virtuelle Plattformen.

Neura Robotics, einer der führenden Innovationstreiber im Bereich der kognitiven Robotik mit Hauptsitz im deutschen Metzingen, setzt einen entscheidenden Meilenstein: Die Produktion wird im Jahr 2024 von China nach Deutschland verlagert.

Kurze Strahlzeiten, eine hohe Energieeffizienz und die Entlastung des Personals von schweren und monotonen Tätigkeiten waren wesentliche Anforderungen der Ottostahl GmbH bei der Ersatzinvestition in eine neue Drehtisch-Strahlanlage.

Aussteller der GrindingHub zeigen: Mensch-Roboter-Kollaboration könnte in Fabriken häufiger den Takt angeben. Doch manuelle Schleif-, Polier- oder Bürstprozesse in eine automatisierte Produktion zu überführen, erscheint zwar reizvoll, ist aber alles andere als trivial.

Der langjährige Premium-Vertriebspartner von SMC, Prematic AG, übernimmt per 1.1.2024 alle Service- und Wartungsaufgaben rund um die Kühl- und Temperiergeräte. Damit erweitert Prematic seine Dienstleistungspalette und SMC stärkt seine Marktposition in diesem Bereich.

Die digitale Transformation ist ein fortlaufender Prozess und werden auch das Jahr 2024 prägen. Aber wie werden sie sich auf die Robotik und Automatisierung auswirken und was kann die Fertigungsindustrie in diesem Jahr erwarten? Anders Beck, Vice President für Strategie und Innovation bei Universal Robots, stellt vier Prognosen für das neue Jahr auf.